Editorial 1/14

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

dieses Foto sandte uns Heidrun Gilbert, eine Leserin des Reiki Magazins, schon vor einiger Zeit zu. Mehrfach hatten wir vorgehabt, es auf den Leserbriefseiten zu veröffentlichen. Dort findet aber seit mehreren Ausgaben eine fortlaufende, spannende Diskussion zum Thema „Reiki und Narkose" statt, die zunehmend mehr Platz benötigt und inhaltlich sehr wesentlich ist. Und so hatte es aus Platzgründen nie gepasst – bis heute, wo ich dachte: Jetzt sind die Leserbriefseiten erneut komplett voll ... und bevor wir das Foto wieder nicht veröffentlichen, platzieren wir es doch ruhig an anderer Stelle im Heft. Warum also nicht einfach hier?

Ist es Zufall, dass die Katze sich in ihrer Ruhephase nach dem Reiki Magazin reckt? Mit dem Heft in Berührung kommen will? Es sieht so aus, als gehe es ihr richtig gut damit. Fast so, als spüre sie die Energie, die davon ausgeht. Ich will es auch nicht übertreiben, mit dem Hineindeuten von Zusammenhängen in ein Tierfoto ... aber manchmal geht es mir ähnlich, wie es dieser Katze vielleicht geht.

Vor allem, wenn das Reiki Magazin wieder ganz neu herausgekommen ist und ich es erstmals in den Händen halte. Obwohl wir es vorher wochenlang produziert hatten und ich jeden abgedruckten Satz meist mehrfach gelesen habe – beim Erst-Check eines Artikels, beim Lektorieren, schließlich beim Korrekturlesen –, strahlt das Heft jetzt, wo es gedruckt ist, etwas völlig Neues aus, ist zu etwas Eigenem geworden, zu etwas, das ... ja, kann ich sagen: lebt?!

Nun ja, am Ende ist es bedrucktes Papier. Aber ... so zusammengebunden, zu einem schönen Magazin, das gut in den Händen liegt, die Fotos machen Freude und strahlen etwas aus, die Texte inspirieren, regen an, berühren ... und das Heft als Ganzes, als eine „Einheit", strahlt für mich fortwährend den Geist von Reiki aus.

Wenn Reiki in Berührung mit gesellschaftlichen Bereichen kommt, dann gibt es zwei Bereiche, bei denen dies in besonderer Weise zu „passen" scheint: in der Medizin ... und in der Spiritualität! Dies mag daran liegen, dass Heilung und spirituelle Entwicklung zwei sehr wesentliche Aspekte von Reiki sind. Sieht man Religion als eine Form von Spiritualität, dann „passt" Reiki auch dazu gut. Ein Beispiel hierfür findet sich in dem Artikel, wo berichtet wird, wie eine Reiki-Meisterin in einer christlichen Kirche die Hände auflegt. Weitere Artikel in dieser Ausgabe handeln von „Reiki für Neugeborenen", „Reiki mit Häftlingen", von einem Ausflug auf den ­Kurama-Berg sowie von weiteren spannenden Erfahrungen von Reiki-Praktizierenden.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern eine segensreiche Weihnachtszeit, einen gelungenen Jahreswechsel – und viel Freude mit dieser neuen Ausgabe des Reiki Magazins!

 

Oliver Klatt
Herausgeber Reiki Magazin