Die Kinderseite

 

Hallo liebes Reiki-Kind,

in den letzten beiden Ausgaben des Reiki Magazins konntest du Andreas schon etwas kennen lernen. Er sitzt im Rollstuhl, weil er ohne Beine auf die Welt kam. Diesmal berichtet er von seinen Reiki-Erlebnissen mit Tieren.

„Inzwischen hat es sich schon herumgesprochen, dass ich bei Menschen und Tieren die Hände auflege. Einmal kam eine Frau mit ihrem kranken Kater zu mir. Kater Felix hatte große Angst. Er randalierte und fauchte in seiner Transportbox. Sein Frauchen stellte die Box in meinem Reiki-Zimmer auf den Boden und öffnete das Türchen. Ganz vorsichtig kam er aus seinem Käfig und schaute sich um. Wir haben Felix erst einmal Zeit gelassen, sich an die ungewohnte Umgebung zu gewöhnen. Um es ihm leichter zu machen, habe ich ihm etwas Katzenfutter hingestellt. Nachdem er sich mit dem Raum vertraut gemacht hatte, begann er zu fressen. Schließlich war er soweit beruhigt, dass er sich von mir streicheln ließ. Dann schnappte ich ihn, setzte ihn auf meinen Schoss und gab ihm Reiki. Sehr schnell legte er sich gemütlich hin und genoss die wundervolle Reiki-Energie. Sein Frauchen schaute fasziniert zu, wie sich Felix verwöhnen ließ. Sie versicherte mir, dass er sich sonst nie von fremden Menschen anfassen ließe. Aus diesem Grund hatte sie auch lange überlegt, ob sie überhaupt kommen solle.“ Andreas lacht: „Dem Kater hat Reiki so gut getan, dass er gar nicht mehr von meinem Schoß aufstehen wollte. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Tiere Reiki besser annehmen als Menschen. Sie sind so unvoreingenommen. Ich liebe es, Tieren Reiki zu geben! Sie zeigen einem immer, wann es genug ist. Dann springen sie davon. So war das auch bei Felix. Er hat richtig viel Reiki getankt. Irgendwann war es dann gut, und er hopste von meinem Schoß. Glücklich konnte ihn sein Frauchen dann wieder mit nach Hause nehmen.“

„Neulich kam das Nachbarskind Jasmina mit ihrem Zwergkaninchen Hoppel vorbei. Sie war ganz traurig, weil Hoppel nichts mehr fressen wollte. Offensichtlich ging es ihm nicht so gut. ‚Er sitzt die ganze Zeit nur müde in seinem Käfig und will nicht raus’, erklärte mir Jasmina betrübt, ‚der Tierarzt konnte nichts finden. Er gab ihm eine Vitaminspritze und meinte, wir sollen ein bisschen abwarten.’ Jasmina hatte aber Angst um ihr Häschen und wollte nicht abwarten. So kam sie auf die Idee, dass Reiki ihm vielleicht helfen könnte. Wir haben es uns auf dem Fußboden auf einer Decke gemütlich gemacht. Hoppel saß ganz ruhig vor mir und ließ sich die Hände auflegen. Sofort habe ich einen intensiven Reiki-Fluss gefühlt. Jasmina war sehr gespannt und ließ ihr Kaninchen nicht aus den Augen. Hoppel saugte die Energie regelrecht in sich hinein. Da ja immer nur soviel Reiki fließt, wie gebraucht wird, merkte ich nach ein paar Minuten, wie der Energie-Fluss deutlich nachließ. Und siehe da: Das Häschen krabbelte unter meinen Händen hervor und begann neugierig meinen Reiki-Raum zu erkundschaften“, freut sich Andreas. „Jasmina war ganz begeistert. Sogleich holte sie ihr mitgebrachtes Futter hervor und bot es Hoppel zum Fressen an. Fasziniert beobachteten wir, wie er sich auf das Futter stürzte. So konnte ich auch Jasmina und Hoppel glücklich verabschieden“, strahlt Andreas.

„Gibt es auch große Tiere, die von dir Reiki bekommen haben?“, frage ich Andreas. „Ja, es gibt ein Pferd, das mir ganz besonders am Herzen liegt. Sein Name ist Growie. Leider kann ich ihn nicht so oft sehen, weil er weit von mir entfernt wohnt, in meinem Heimatort, wo ich schon lange nicht mehr zu Hause bin. Ich verbringe aber immer wieder meinen Urlaub dort und fühle mich auf dem Hof sehr wohl. Wenn ich dort bin, kümmere ich mich um Growie. Ich versorge ihn, reite mit ihm aus und habe natürlich auch Stalldienst. Beim Fellbürsten gebe ich ihm spontan immer wieder Reiki. Mit der einen Hand bürste ich, und mit der anderen gebe ich Reiki. Dabei probiere ich aus, an welchen Stellen er die Energie am liebsten hat. An seiner Reaktion merke ich sofort, wo er es gerne mag. Wenn Growie still hält, lasse ich meine Hand länger liegen, um Reiki fließen zu lassen. Sobald er unruhig wird oder ausweicht, wechsle ich die Position oder höre auf Reiki zu geben. Das ist reine Gefühlssache. Am liebsten lege ich ihm meine Hände um den Hals oder an seinen Kopf. Dann lege ich auch meinen Kopf ganz nah an seinen, um seinen Atem zu spüren. Das ist immer wieder eine absolut tolle, innige Erfahrung. Ich fühle dabei eine große Verbundenheit und Liebe zwischen dem Tier und mir, wofür ich sehr dankbar bin. Da ich Growie nicht so oft sehe, habe ich das Gefühl, Reiki hilft, das Band zwischen uns immer wieder zu erneuern. Ich merke, wie es ihm gut tut“, erklärt Andreas.

„Bei meinem letzten Besuch hatte Growie eine Entzündung am Huf. Deshalb konnte ich nicht mit ihm ausreiten. Auch da hat Reiki ganz toll geholfen. Ich nahm den entzündeten Huf immer wieder über mehrere Tage in meinen Schoß und gab Reiki darauf. Growie hielt immer ganz still und genoss sichtlich die Energiegabe. Die Entzündung konnte so relativ schnell heilen. Bevor mein Urlaub zuende war, konnte ich sogar schon wieder mit ihm ausreiten“, lachte Andreas.

Danke für deine schönen Reiki-Erfahrungen, die du mit uns geteilt hast, lieber Andreas! Es hat mir viel Freude bereitet, mit dir zu telefonieren und E-Mails zu tauschen. Es wäre schön, wenn deine Erlebnisse dazu beitragen, dass Menschen offener und einfühlsamer mit dem Thema Behinderung umgehen.

Und dir, liebes Reiki-Kind, wünsche ich einen schönen Herbst, mit deinen Reiki-Händen!

Deine Michaela

 

Hallo, ich heiße Michaela Weidner und erzähle dir hier was Kinder mit Reiki erleben können. Reiki habe ich 1995 kennen und lieben gelernt. Hauptberuflich arbeite ich in einem echten Schloss. Seit 1998 bin ich im Nebenberuf Reiki-Lehrerin. Es ist ein ganz tolles Gefühl Menschen, vor allem Kinder, in Reiki einzuweihen.

Veröffentlichungen:
Das Reiki-Buch für Kinder, Verlag Arche Noah, Peiting, 2. Aufl. 2008
Reiki-Kindergeschichten, edition-empirica, Köln 2010
Die magischen Hände, edition-empirica, Köln 2012

Kontakt:
Michaela Weidner
Lerchenweg 2
72514 Inzigkofen-Vilsingen
Tel./Fax: 07571/14922
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.reiki-fit.de

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok