Lebensenergie spüren

Benjamin Maier, Reiki-Meister/-Lehrer des Rainbow Reiki, beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit spiritueller Kampfkunst. Hier teilt er seine Erfahrungen – und eine Lebensenergie-Übung aus der spirituellen Kampfkunst Taguchi Ryu Ninjutsu.

Im Rahmen meiner Ausbildung „Spiritueller Krieger Chuden im Taguchi Ryu Ninjutsu" beschäftige ich mich viel mit Energiearbeit. Es geht dabei nicht um Energieübertragungen zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte, wie bei Reiki, sondern um das bewusste Lenken und Spüren von Lebensenergien in und um meinen Körper herum, im Sitzen wie auch in der Bewegung. Durch diese Energiearbeit lassen sich Fähigkeiten erlangen, die weit über das hinaus gehen, was allein durch Muskelkraft und Bewegung möglich ist. Beispiele dafür sind:

– Sehr zentriert an einer Stelle stehen, sodass selbst mehrere Leute einen allein durch Muskelkraft nicht von dort wegbewegen können.
– Mit einer kleinen Körperbewegung einen anderen Menschen über mehrere Meter weit wegstoßen.
– Sehr schnelle Bewegungen machen und über viel Kraft verfügen, auch wenn wenig Muskelkraft vorhanden ist.
– Das energetische Erspüren eines anderen, auch wenn dieser sich von hinten anschleicht oder sich hinter einer Ecke oder Wand verbirgt.

Solche Phänomene gibt es in vielen alten Kampfkünsten, wie zum Beispiel im Tai Chi, im Bhagua Zang – und eben auch im Ninjutsu, im Stil nach Taguchi Sensei. Viele dieser Übungen sind zu kompliziert, um sie in Textform zu beschreiben, und es wäre bei manchen auch unverantwortlich, sie zu veröffentlichen, weil sie auch dazu verwendet werden können, erheblichen Schaden anzurichten. Wenn man tief in diese Phänomene einsteigen möchte, ist es sinnvoll, sich in eine langjährige spirituelle Kampfkunst-Ausbildung zu begeben, in der man von seinem Lehrer technisch und mit zunehmendem Reifen der Persönlichkeit Schritt für Schritt an diese Dinge herangeführt wird. Ich fühle mich in meiner Ausbildung von meinem Lehrer Mark Hosak gut begleitet.

Wärme und Kribbeln

Im Folgenden beschreibe ich nun, wie ich eine Atemübung erlebe, die für viele weitere energetische Übungen die Grundlage bildet. Dabei geht es darum, ganz grundlegend zu lernen, wie man Energien im Körper wahrnehmen und lenken kann. Bei dieser Übung mache ich mehrere Dinge fast gleichzeitig. Ich stelle mich schulterbreit hin, gehe etwas in die Knie, richte mein Becken auf und halte meinen Kopf aufrecht nach vorne gerichtet. Ich atme nun durch die Nase tief ein. Dabei bewegt sich mein Bauch nach vorne. Je tiefer ich einatme, umso mehr bewegt sich mein Bauch nach vorne. Ich fühle, wie ich innerlich energetisch immer „praller" werde. Dann atme ich durch den Mund aus und lasse meinen Atem los. Das mache ich ein paar Minuten lang ganz bewusst. Während ich so atme, spüre ich, wie sich Lebenenergie in Form von Wärme und Kribbeln in meinem Bauchraum ansammelt.

Wenn ich diese Übung für längere Zeit mache, fühlt sich mein Bauch irgendwann so an, als würde mich dort jemand sehr angenehm und sanft von innen kitzeln. Das bringt mich sehr schnell in meine Mitte, und ich merke, wie ich dadurch meinen gesamten Körper sehr bewusst wahrnehme. Meine Vitalität nimmt zu. Das merke ich dadurch, dass ich klarer sehe und mehr Energie für neue Taten habe. Bei jedem Ausatmen entspannt sich mein Körper mehr und mehr, bis ich wirklich sehr entspannt bin. Ich fühle mich schwerer und stabiler als zuvor, als wäre ich ein Fels in der Brandung. Dieses Gefühl nehme ich mit in meinen Alltag.

Bei dieser Übung ist es auch möglich, Lebensenergie aus der Erde über die Füße in sich einzuatmen. So kann man sich mit dem Boden, auf dem man steht, verbinden. Ich stelle mir dazu vor, wie beim Einatmen Energie über meine Füße in mich hineinströmt und sich in mir verteilt. Meine Beine kribbeln dabei, und meine Füße werden heiß. Es baut sich eine Verbindung zur Erde auf. In sehr fortgeschrittenen Übungen kann man sich auch mit dem Boden so verbinden, dass man nicht mehr so leicht von der Stelle wegbewegt werden kann, an der man gerade steht. Dazu braucht es aber noch viele weitere Fähigkeiten und Grundübungen.

Wenn ich diese Übung im Wald mache, spüre ich, wie ich auf eine besondere Weise mit dem Wald und all seinen Bewohnern verbunden bin. Ich fühle mich dann so, als wäre ich ein Teil des Waldes. Ich bin ganz ruhig, innerlich heiter und friedlich. Ich kann die Bäume wahrnehmen, auch wenn ich meine Augen geschlossen halte. Ich weiß, wo die Bäume um mich herum stehen. Meine Wahrnehmung über das Gehör wird auch erheblich besser. Ich höre die Geräusche in meiner Umgebung bewusster. Ich nehme einfach sehr viel mehr wahr. Jeden Vogel höre ich. Ich spüre die Erde unter mir, und es fühlt sich an, als würde sie atmen, als würde sie durch mich hindurch atmen. Zeitweise ist es für den Verstand sogar etwas beängstigend, weil er sich während der Übung aufzulösen scheint. Ich bin dann einfach da und beobachte klar mit meinen Sinnen mich und meine Umgebung, während ich in meinen Bauch atme und die Energie in mir spüre und sammle. Mein Körper ist dabei insgesamt recht locker und flexibel, aber auch stabil. Ich kann mich frei fließend bewegen.

Persönliche Entwicklung

Die Bauchatmung habe ich mittlerweile fest in meinen Alltag integriert. Somit werden die Übungen aus der Kampfkunst zur Lebenskunst. Sie helfen mir dabei, alltägliche Routinearbeiten aufmerksamer und innerlich heiter zu erledigen – auch wenn es Aufgaben sind, um die ich mich ungern kümmere. Seit ich diese und ähnliche Übungen mache, merke ich, wie mich im Alltag kaum mehr etwas aus der Bahn werfen kann. Ich bleibe innerlich einfach stabil und bin äußerlich sehr entspannt. Ich fühle mich, ich weiß wer ich bin, und ich weiß, was ich will. Auch das Nein-Sagen fällt mir so sehr viel leichter. Es gab in meinem Leben immer wieder Situationen, in denen es wichtig gewesen wäre, einfach nein zu sagen. Zum Beispiel, als mich vor einigen Jahren auf der Straße ein junger Mann davon überzeugen wollte, dass ich bei irgendeiner Organisation Mitglied werden soll. Ich wusste: Ich will das nicht – setzte aber trotzdem meine Unterschrift unter den Mitgliedsantrag. Heute tauchen solche Situationen in meinem Leben gar nicht mehr auf. Ich sage liebevoll, was ich will und was ich ablehne.

Bei dieser Übung geht es nicht einfach nur um eine Technik, sondern um das Erspüren von Energie, das Loslassen von Energie und das Verschmelzen mit der Erde. Sie entspannt mich, und ich kann dadurch klarer denken und meine Gefühle deutlicher differenzieren. Außerdem kann ich meine Gefühle besser von den Gefühlen anderer Menschen unterscheiden. Da ich ein sehr empathischer Mensch bin, konnte ich schon immer sehr stark die Gefühle anderer Menschen wahrnehmen. Früher war das dann so, dass ich nie unterscheiden konnte, welches nun meine Gefühle sind und welche zu anderen gehörten. Wenn zum Beispiel jemand in meiner Umgebung Angst hatte, spürte ich diese Angst – die Angst sprang sozusagen auf mich über. Mir war dabei nicht bewusst, dass ich gar keinen Grund hatte, Angst zu haben. Ich spürte sie jedoch in mir und handelte entsprechend, mit der Angst als Antrieb. Seit ich regelmäßig die hier beschriebene Übung sowie weitere, fortgeschrittenere Übungen mache, spüre ich zwar immer noch die Gefühle von anderen, kann sie jetzt jedoch von meinen eigenen innerlich trennen. So belasten sie mich nicht mehr, und ich kann meine Fähigkeit der Empathie konstruktiv u.a. für meine Lebensberatungen und beim Unterrichten nutzen.

Diese kleine Übung hat so viel in meinem Leben verändert und mir so viel Nutzen gebracht. Dadurch, dass ich sie schon einige Jahre intensiv mache, ist sie und die Fähigkeiten, die daraus resultieren, zu meiner Natur geworden, d.h. mein Körper macht zeitweise die Übung, ohne dass ich dazu bewusst etwas tun brauche.

 

 

Benjamin Maier beschäftigt sich seit 2008 intensiv mit spiritueller Kampfkunst. Er unterrichtet Taguchi Ryu Ninjutsu, Rainbow Reiki® und White Feather Schamanismus in Kursen, Seminaren, Workshops und Berufsausbildungen.

Kontakt:

Benjamin Maier
Tengu Akasha Dojo Freiburg
Reiki-Do Institut Freiburg
Bötzinger Str. 11
79111 Freiburg
Tel.: (0761) 1552526
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.spirituelles-ninjutsu.de

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok