Das große allumfassende Licht

Fokke Brink

 

Um in das neue Jahrtausend gut hineinzukommen, kann es sinnvoll sein einen Blick in lang vergangene Millennien zu werfen. Fokke Brink hat das bereits getan und gibt uns einen Einblick in die Zeit vor der Zeit, um die Zeit nach dieser Zeit besser verstehen zu können.



Eine kleine Farbe schert aus


Eines schönen Tages wollte eine exotische kleine Farbe mehr von der Gruppenfarbe genießen und kam nahe an das kleine Grüppchen heran. Das kleine Grüppchen meinte, dass die kleine exotische Farbe eigentlich nicht in die Gruppenfarbe passen würde. Sie fänden es schade, wenn dadurch die Gruppenfarbe gestört werden würde, da es jetzt so ein gutes Gleichgewicht gab. Doch die kleine exotische Farbe kam näher und näher.

Die kleine Gruppe fing an sich dichter und dichter aneinander zu stellen und schickte ihre dunkelste Farbe an die Außenseite des Kreises, damit wurde es schwieriger in ihre Mitte zu kommen.

Die exotische kleine Farbe stieß, zum ersten Mal in der Geschichte des Universums, auf eine Mauer von Widerstand. Das war eine neue Erfahrung im All. Niemand wusste etwas damit anzufangen. Ein paar andere Farben hatten tiefes Mitgefühl mit der exotischen kleinen traurigen Farbe und baten die Gruppe, sie in ihre Mitte aufzunehmen. In der Gruppe entstand, zum erstem Mal in der Geschichte des Universums, Angst. Angst vor Verlust der eigenen Farbe, und diese Angst wuchs und wuchs.

Langsam aber sicher entstanden mehr und mehr Grüppchen, die auch ihre eigenen Farben behalten wollten. So entstand, zum ersten Mal in der Geschichte des Universums, Trennung. Diese Trennung wurde stets größer und größer und endete mit der Konzentrierung auf verschiedenen Planeten im Universum. Einer dieser Planeten hieß: ERDE.

Auf dem Planeten Erde entwickelte sich eine ausgebreitete Palette von Farben. Alles, was auf der Erde geschieht, wird auf die eine oder andere Weise verstärkt. Dieser Planet, der Erde heißt, hat ein enormes Vermögen an stimulierender Kraft. Der Erde ist es egal, was sie stimuliert, es liegt nicht in ihrer Verantwortung zu urteilen. Sie gibt Nahrung an alles, was wächst und blüht.

Auch auf anderen Planeten kamen Farben zum Wachsen und Blühen, und auch sie urteilten nicht. Und das undefinierbare allumfassende Licht des Universums nahm das alles wahr und umfasste mit ihren liebevollen Strahlen all diese Planeten, so dass in ihren Armen immer noch das Gleichgewicht bewahrt blieb. Die Unterschiede auf der Erde wurden größer und größer. Es entstanden viele unterschiedliche Lebensformen, und sie lebten alle mehr oder weniger miteinander in Harmonie.

Es entwickelt sich eine neue Lebensform

Hier entwickelte sich auch eine Lebensform, die später als Homo sapiens bekannt wurde, der Mensch. Diese Form der Farben des Universums waren mit Organen ausgestattet, die wahrnehmen, fühlen und denken konnten. Dadurch kam, zum ersten Mal in der Geschichte des Universums, die Möglichkeit der Reflexion zustande.

In unterschiedlichen Momenten in ihrem Bestehen erfuhren verschiedene Menschen, daß ihre Farbe eine Teilfarbe des Farbspektrums des Universums war. Sie erfuhren, daß all diese Farben zusammen ein undefinierbares Licht formten. In dem Menschen war eine Wiederentdeckung seines Ursprungs geboren. Immer öfter spürten diese Menschen, dass sie nicht alleine und einsam sein müssen. Im Menschen selbst entdeckten sie das undefinierbare Licht des Universums.

Viele Jahrhunderte lang lächelte das allumfassende undefinierbare Licht des Universums über all die Versuche der Menschen, die versuchten ihr einen Namen zu geben und ihn für ihre eigene Farbe zu benutzen. Es entstanden viele Farbgruppen, die Ñden wahren Glaubenì hatten, und alle Menschen davon überzeugen wollten.

Natürlich war das große undefinierbare Licht manchmal traurig darüber, was alles in ihrem Namen passierte, aber das behielt sie für sich selbst, und zeigte es niemals.

Die Geschichte nahm ihren Lauf, und in einem guten Moment gab es wieder einen Menschen, der in den direkten Kontakt mit dem undefinierbaren Licht des Universums kam. Dieser Mensch machte seine Erfahrung für viele, viele Menschen erreichbar.

Die Menschen auf dem Planten Erde bekamen wieder eine neue Chance zurückzukehren, zu der unbeschreiblichen Pracht, der Vielfalt an harmonisierenden Farben und dem Gleichgewicht, das sie zusammen formen. Die Menschen bekamen wieder eine neue Chance, diesen Kontakt nicht wieder aufs Neue versanden zu lassen in »dem wahren Glauben«.

Wir Menschen von Jetzt haben die Chance, das undefinierbare große allumfassende Licht des Universums zusammen in das neue Millenium zu tragen

Ich nenne das Reiki.



Fokke Brink, geboren 1945 in Holland, Reiki Meister seit 1987, lehrt weltweit Reiki, und erforscht seit vielen Jahren die Reiki Symbole und die traditionellen Hindergründe aus Japan in Reiki.Nach Verlassen des Reiki Heal Mobiles lebt er jetzt in Griechenland.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok