Editorial 1/05


Liebe Leserinnen, liebe Leser,


als wir im September 2004 in Japan waren, war das für alle Teilnehmer/innen der Gruppenreise eine ganz besondere Erfahrung (siehe S. 18). Fast alle von uns waren das erste Mal im »Land der aufgehenden Sonne«, und während der acht Tage in Kioto und Umgebung stürmten so viele neue Eindrücke auf uns ein, dass jeder einzelne Tag die Dichte einer ganzen Woche zu besitzen schien.
Japan ist ein faszinierendes Land, als Geburtsstätte des Usui-Systems des Reiki sowie auch ganz allgemein, was die Kultur, die dortigen Gepflogenheiten und vor allem die spirituelle Tradition angeht. Die kollektive Ausrichtung des japanischen Volkes, die dort als Ganzes wie auch in der Person eines jeden einzelnen Menschen zu spüren ist, hat mich so manches Mal an die Atmosphäre erinnert, die auf größeren Reiki-Treffen herrscht, wo sich der Einzelne auch zurücknimmt, zugunsten eines von allen gefühlten »Großen Ganzen«.
Und dann ist Japan vor allem auch ein Land der Widersprüche, der Paradoxe: Man ist immer sehr höflich zueinander, aber zugleich ist man in manchen Dingen wiederum sehr abweisend. Es herrscht ein großes Selbstverständnis für die eigene, japanische Kultur, und zugleich werden kurzerhand Errungenschaften anderer Kulturen übernommen und in die eigene Kultur integriert. Und: Es scheint eine Art »Hauptstrom der Ereignisse« zu geben, dem alle bedingungslos folgen, ohne sich mit Nebensächlichkeiten aufzuhalten, und zugleich ist man sehr detailverliebt und achtet auf jede Kleinigkeit.

Ich habe das folgende japanische Gedicht (Haiku) in einem meiner Bücher* gefunden:

Du mache Feuer, und ich
will dir was Schönes zeigen:
einen Ball aus Schnee.

Bashõ

In diesem Sinne wünsche ich - in dieser winterlichen Jahreszeit - allen Leserinnen und Lesern, auch im Namen des gesamten Teams des Reiki Magazins, ein frohes und glückliches Weihnachtsfest sowie ein segensreiches neues Jahr 2005!

Oliver Klatt

* Zitat aus dem Buch "Haiku. Japanische Gedichte" von Dietrich Krusche, dtv klassik, Juni 1994, S. 102