Editorial 1/97



Liebe Leserinnen und liebe Leser,


na, freuen Sie sich auch, dieses Heft in den Händen zu halten? Ich freue mich jedenfalls. Die innere Reise, die vor einem Jahr mit der Entscheidung begonnen hat, ein Reiki-Magazin in die Welt zu setzen, hat das erste Ergebnis hervorgebracht. Es hat eine Menge Arbeit gekostet, und - ich mache mir nichts vor - die wird auch weiterhin benötigt, um das Heft auf Dauer einen Wegbegleiter für Reiki-Praktizierende sein zu lassen.

Ich habe das Heft "offen" konzipiert. "Offen" bedeutet nicht, daß es eine Redaktion gibt, die alle Artikel schreibt und alle Fotos knipst und so die Zeitschrift alleine macht. Offen bedeutet vielmehr, daß alle Reiki-Praktizierenden die Möglichkeit bekommen sollen, ihre Erfahrungen, Fragen und Erkenntnisse in dieses Magazin mit einfließen zu lassen.

Die RedakteurInnen und MitarbeiterInnen des Reiki-Magazins praktizieren fast alle selbst Reiki, als MeisterIn oder als Eingeweihte, und werden immer wieder auf Reiki-Treffen aller Art anzutreffen sein. Und unsere AutorInnen erst! Es sind Reiki-SchülerInnen aller Grade, ob erst seit drei Wochen, drei Monaten oder drei Jahren und mehr mit Reiki auf dem Weg. Alle können hier schreiben oder ihr besonders gelungenes Foto wiederfinden, denn von der Vielfalt der Erfahrungen lebt dieses Magazin.

Mir ist vollkommen klar, daß dieses Heft nicht die endgültige Version des Reiki-Magazins sein kann. Es ist ja schließlich die erste Ausgabe. Das Reiki-Magazin wird wachsen, so wie die Menschen wachsen, wenn sie Reiki haben. Dieses Heft ist ein guter Start - und wir werden sehen, wohin das Wachstum im Laufe der Jahre führt.

Ich würde mich freuen, wenn ich Sie in vielen Heften begrüßen dürfte.

Mit herzlichen Reiki-Grüßen



Jürgen Kindler

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok