Lecker, bekömmlich und gesund

Mit Reiki können wir auf vielfältige Art und Weise Gesundheit und Wohlbefinden fördern. Ein interessanter Aspekt davon ist die Behandlung unserer Nahrung. Melinda Finser konnte an sich und anderen feststellen, dass Reiki dabei nicht nur Geschmack und Bekömmlichkeit der Lebensmittel verbessern, sondern sogar Unverträglichkeiten auflösen kann.


Während meiner Ausbildung habe ich erfahren, dass man auch seiner Nahrung Reiki geben kann. Ich habe gleich angefangen zu experimentieren, da ich seit Jahren, aufgrund der Säure, keine Zitrusfrüchte zu mir nehmen konnte. Ich war angenehm überrascht, dass ich jetzt diese Früchte ohne Probleme genießen konnte. Dann habe ich gemerkt, dass auch alle anderen Nahrungmittel mit Reiki verträglicher und bekömmlicher werden. Was noch interessanter ist, dass sich auch der Geschmack verbessert.

Es hat sich herausgestellt, dass etliche Teilnehmer die gleichen Probleme mit Zitrusfrüchten hatten. An Wochenendausbildungen stellte ich immer einen Obstkorb, Süßigkeiten und Säfte zur Verfügung. Einige Teilnehmer hätten gerne gerade Zitrusfrüchte gegessen, aber wegen der Unverträglichkeit oder Allergiereaktionen lehnten sie ab. Das hat sich schlagartig geändert, nachdem sie gelernt haben, ihre Nahrungsmittel mit Reiki zu behandeln. Was sich geändert hat, sollen Betroffene selbst erzählen:

Helga: „Mein größtes Problem waren seit langer Zeit: Kiwis! Jedes Mal reagierte ich mit Magenschmerzen und Brechreiz auf den Verzehr. Im Seminar zum Reiki 2. Grad lernte ich u. a. durch Handauflegen die Lebensmittel positiv auf meinen Organismus einzustellen. Wir wollten das Ergebnis natürlich sofort sehen: Melinda brachte mir eine Kiwi, und die anderen Kursteilnehmer einen Eimer ... Wir warteten ganz gespannt auf die Reaktion. Doch wir alle wurden „enttäuscht“: Es tat sich nämlich absolut überhaupt nichts! Reiki hat es geschafft: Ich kann jetzt Kiwis ohne Folgen genießen!“

Harald: „Ich konnte schon seit Jahren keine rohen Zwiebeln mehr essen. Nach jedem Genuss bekam ich einen allergischen Anfall mit Atemnot. Im 1. Grad Reiki erfuhr ich, dass durch Reiki die Nahrung für mich verträglich wird. Nach dem Kurs machte ich die Probe auf’s Exempel: Wir gingen alle zum Italiener, und ich bestellte mir einen großen italienischen Salat mit viel Zwiebeln! Ich wollte jetzt wirklich wissen, was Reiki kann! Ich habe meinen Salat bzw. die Zwiebeln mit Reiki behandelt, und siehe da: Der befürchtete Allergieanfall blieb aus. Seit dieser Zeit kann ich wieder ohne Probleme rohe Zwiebeln genießen.

Auch Tee und Kaffee werden durch die Anwendung von Reiki bekömmlicher. Ebenso können Getränke auf Wasserbasis mit Reiki positiv beeinflusst werden: Bei Mineralwasser wird die Kohlensäure verträglicher, Tee und Kaffee werden milder und dadurch bekömmlicher.

Ob rohe, gekochte oder auch schwer verdauliche Nahrungsmittel – alle können mit Hilfe von Reiki bereichert und damit verträglicher gemacht werden. Selbst be- oder verstrahlte Nahrungs- und Genussmittel können durch Reiki in eine positive Schwingung gebracht werden.

Es gibt wissenschaftliche Studien, die beweisen, dass Hände Lichtenergie ausstrahlen (M. Blanc Institut und Meminger Institut, USA). Diese Energie löst Blockaden und Disharmonien im Körper auf. Solche energetischen Blockaden führen zu körperlicher Krankheit. Man weiß auch, dass Gesundheit bedeutet: Körper, Geist und Seele sind in Harmonie. Der Körper reagiert auf unsere Gedanken und Gefühle nach dem Gesetz von Ursachen und Wirkung (z.B. negative Gedanken = körperliche Schwäche), wie bei Allergien gegen Nahrungsmittel. Das bedeutet, dass der Körper mit Abwehr und Ablehnung (Ursache) gegen einen bestimmten Stoff reagiert – Unverträglichkeit.

Wenn diese Ursache (Aggression, Ablehnung, Abwehr) in Berührung mit Reiki kommt, was Licht und Liebe ist, wird sie transformiert in Liebe, was Annehmen, Frieden bedeutet. Die Nahrung ist jetzt verträglich, weil die Ursache aufgehoben ist. Ich kann keine wissenschaftliche Erklärung geben. Ich kann es nur so erklären, wie ich es fühle und es mir vorstellen kann.

Probieren Sie es selbst!

Ich empfehle Ihnen: Probieren Sie es selbst! Teilen Sie ihre Nahrung (Obst, Gemüse, Auflauf, Fleisch etc.) in zwei Teile und geben Sie einem Teil Reiki und dem anderen nicht. Probieren Sie beide Teile: Sie werden erstaunt sein, wie unterschiedlich Nahrungsmittel schmecken können! Ich könnte Ihnen noch etliche Beispiele geben, aber probieren geht über studieren! Also erleben Sie selbst, was Reiki kann!

 

Melinda Finser, 43 Jahre alt, Heilpraktikerin, Bach-Blüten-Therapeutin und seit 1993 Reikimeisterin/ Lehrerin. Sie hat in Ansbach ihr Zentrum, in dem sie Reiki, Meditation und zahlreiche Verfahren von Energiearbeit unterrichtet. Sie verkauft auch selbstentwickelte Pyramiden für ihre Pyramiden-Energiearbeit

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok