Reiki im Aufwind

Seit einigen Jahren findet Reiki in Deutschland zunehmend auch an Kliniken Anwendung. An der HELIOS Klinik Wesermarsch in Nordenham wird Reiki seit kurzem auch von Mitarbeitern für Mitarbeiter eingesetzt, mit dem Ziel der Entspannung und Gesundheitsvorsorge. Weiterhin werden die Reiki-Anwendungen für Patienten an der Klinik fortgesetzt.

Schon seit 2013 setzt Reiki-Meister Detlef Klünner Reiki in seiner klinischen Arbeit als Arzt in der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der HELIOS Klinik Wesermarsch ein (das Reiki Magazin berichtete in Ausgabe 3/16). Neben Homöopathie, Akupunktur, und energetischer Wirbelsäulenaufrichtung dient Reiki dabei vor allem der Entspannung, der Schmerzlinderung und der Selbstheilung der Patienten.


Mitarbeiter/innen des Reiki-Teams der HELIOS Klinik Wesermarsch (von li. n. re.): Ute Winter, Bärbel Offenhammer, Maren Kloy und Detlef Klünner, liegend Melanie Berg.

Unterstützung des Heilungsprozesses

„Für mich ist Reiki eine Unterstützung des individuellen Heilungsprozesses“, so Detlef Klünner, der jährlich rd. 100 Patienten mit Reiki behandelt. „Reiki bewirkt Entspannung und löst Verkrampfung auf“, so Klünner, „es durchbricht den Schmerzkreislauf und unterstützt dadurch die Selbstheilung, mit dem Ergebnis der Aktivierung des Immunsystems.“

In seine tägliche Arbeit als Gynäkologe fließt Reiki ganz automatisch ein. „Ich versuche, den Patienten Reiki näherzubringen, und die meisten reagieren sehr positiv darauf.“

Besonderes Engagement

Nicht zuletzt durch das große Engagement Detlef Klünners für Reiki und das weitgehend positive Feedback der Patienten wichen nach und nach anfängliche Ressentiments – und so gibt es an der HELIOS Klinik Wesermarsch seit kurzem nun sieben weitere Mitarbeiter, die auf Kosten der Klinik die Ausbildung in den 1. Grad der Reiki-Methode erhalten haben.

Die ausbildende Reiki-Lehrerin war Christel Seligmann. Sie ist seit 1989 Reiki-Meisterin, ausgebildet durch Brigitte Müller und u.a. bekannt als Reiki-Buchautorin sowie für ihre langjährige, sehr engagierte klinische Arbeit für Betroffene des Nuklearunfalls von Tschernobyl in den 1990er Jahren.

Die dreitägige Ausbildung der sieben Mitarbeiter der HELIOS Klinik in den 1. Grad der Reiki-Methode führte Christel Seligmann in ihrem Reiki-Zentrum in Nordenham durch.


Wundexpertin Ute Winter gibt Reiki an Ergotherapeutin Melanie Berg.

Von Mitarbeitern für Mitarbeiter

Über die Tätigkeit Detlef Klünners hinaus wird Reiki nun an der HELIOS Klinik Wesermarsch im ersten Schritt vor allem von Mitarbeitern für Mitarbeiter eingesetzt, mit dem Ziel der Entspannung und Gesundheitsvorsorge. Wenn Reiki sich bei den Mitarbeitern bewährt, soll der nächste Schritt verstärkt zu den Patienten führen.

Die in Reiki ausgebildeten Mitarbeiter sind in ganz unterschiedlichen Bereichen der Klinik tätig, von der Physiotherapie über die Pflege bis zur Verwaltung. Eine der in Reiki ausgebildeten Mitarbeiterinnen ist die Wundexpertin Ute Winter. Als gelernte Krankenschwester sorgt sie bei Patienten mit chronischen Wunden für eine bessere Wundheilung. Auch ihren Kollegen ist Ute Winter seit kurzem eine besondere Unterstützung – indem sie ihnen Reiki-Behandlungen gibt.

Neben Ute Winter geben derzeit auch Krankenschwester Maren Kloy und die Pflegedirektorin Anke Bessel-Dietrich ihren Kollegen Reiki-Behandlungen.„Wir stehen noch am Anfang, aber die Geschäftsführung befürwortet unsere Idee, und im weiteren Verlauf wird Reiki Teil eines umfassenden Gesundheitsförderungskonzeptes für Mitarbeiter der Klinik sein“, so Detlef Klünner. Erste Behandlungen von Mitarbeitern für Mitarbeiter finden bereits statt, zwei Räume stehen dafür in der Klinik zur Verfügung.

Reiki-Café

Eine weitere in Reiki ausgebildete Mitarbeiterin ist Schwesternhelferin Bärbel Offenhammer: „Dass ich die Energie so spüren und dann an andere weitergeben kann“, hat sie nicht nur überwältigt, sondern führte schnell zu dem Wunsch, die erlernte Methode künftig auch anderen Menschen anbieten zu können.

Um den Erfahrungsaustausch bezüglich Reiki untereinander zu stärken, gibt es seit kurzem an der Klinik ein Reiki-Café. In regelmäßigen Treffen tauschen sich hier die in Reiki ausgebildeten Mitarbeiter untereinander aus, Fragen werden geklärt und vor allem Reiki praktiziert.

Positive Rückmeldungen

„Ich habe sehr positive Rückmeldungen von meiner Tochter bekommen, als ich ihr Reiki gegeben habe. Das war für mich sehr wichtig“, teilt beispielsweise Ute Winter hier mit.

„Die anfänglichen Erfahrungen, die jeder macht,“ so Reiki-Meister Detlef Klünner, „sind sehr unterschiedlich und auch von der Intensität sehr breit gefächert. Da entwickeln sich viele Fragen, die nach Antworten verlangen und die wir im Reiki-Café klären können.“

Entspannung und Wohlbefinden

Neben den Reiki-Behandlungen für ihre Kollegen hat die Pflegedirektorin Anke Bessel-Dietrich, die ebenfalls zum neuen Reiki-Team gehört, auch schon erste Behandlungen bei orthopädischen Patientinnen durchgeführt, die unter Rückenschmerzen litten. „Während meine Hände auf den Körperstellen ruhten, wurden sie an den Stellen heiß, an denen der Körper besonders viel Energie benötigte. Mein Eindruck war, dass die Behandlung bei ihnen zu mehr Entspannung und zum besseren Wohlbefinden geführt hat“, so die Pflegedirektorin.

Dass schon weitere Mitarbeiter Interesse bekundet haben, sich in Reiki ausbilden zu lassen, ist für Detlef Klünner ein Indiz, dass die Akzeptanz in der Klinik wächst. Der Traum, dass Reiki, ergänzend zu anderen komplementären Heilmethoden, ein fester Bestandteil im Klinikalltag werden kann, scheint in erreichbare Nähe zu rücken.


Im Herbst 2016 erlernten sie den 1. Grad der Reiki-Methode (von li. n. re.): Schwesternhelferin Bärbel Offenhammer, Krankenschwester Maren Kloy, Ergotherapeutin Melanie Berg, Pflegedirektorin Anke Bessel-Dietrich und Wundexpertin Ute Winter.

-------------

HELIOS ist einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland. HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über rund 35.000 Betten und beschäftigt rund 71.000 Mitarbeiter.

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 112 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 18 Präventionszentren und 14 Pflegeeinrichtungen.

Die HELIOS Klinik Wesermarsch in Nordenham ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit 115 Betten. Insgesamt behandeln die Fachkräfte in der Klinik ca. 5.300 stationäre und 8.700 ambulante Patienten im Jahr. Die HELIOS Klinik Wesermarsch versorgt im Rahmen ihrer Fachabteilungen Innere Medizin/Gastroenterologie, Geriatrie, Kardiologie, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie/Orthopädie, Urologie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Anästhesie und Intensivmedizin die Bevölkerung der Wesermarsch und der angrenzenden Regionen medizinisch und pflegerisch. Als Krankenhaus mit insgesamt 220 Mitarbeitern kooperiert die HELIOS Klinik Wesermarsch eng mit den umliegenden Gesundheitseinrichtungen und niedergelassenen Ärzten der Region nach dem Motto „modern behandeln – menschlich begleiten“ mit dem Anspruch, eine hohe Qualität der medizinischen, pflegerischen und seelischen Betreuung aller Patienten zu erreichen. Im Mai 2017 zieht die Klinik in einen modernen und technisch gut ausgestatteten Neubau innerhalb von Nordenham um.

 

-------------

 

Copyright Fotos: Anja Brandt, Presseabteilung HELIOS Klinik Wesermarsch

Artikel von O. Klatt und A. Brandt.

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok