Editorial 2/04

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


10 Jahre Reiki - am heutigen Tag, an dem ich das Editorial zu dieser 29. Ausgabe des Reiki Magazins schreibe, begehe ich dieses kleine Jubiläum. 10 Jahre, in denen sich viel in meinem Leben verändert hat. 10 Jahre, in denen ich mich regelmäßig, nahezu täglich mit Reiki behandelt habe. 10 Jahre mit Aufs und Abs, wobei ich zunehmend zu meiner Mitte finde.

Wenn ich heute zurückblicke auf die drei Einweihungsstufen, die ich erhalten habe, so wird mir zum ersten Mal bewusst, dass diese über das ganze Jahr verteilt liegen: Die Einweihung in den 1. Grad erhielt ich Ende Februar, die Einweihung in den 2. Grad, rd. ein halbes Jahr später, mitten im Juli, und die Einweihung in den Meistergrad, viele Jahre später, im November. So gesehen habe ich, wie jeder andere, meine ganz persönliche »Jahreszeitenstruktur«, was die Einweihungen in Reiki angeht.

Reiki und Kreativität - so der Titel dieser Frühlingsausgabe des Reiki Magazins. Hierzu gibt es einen Artikel von Mania Czjzek über ihre Erlebnisse im letzten Reiki-Sommercamp, das auch dieses Jahr wieder in der Lüneburger Heide stattfindet (siehe S. 22). Weiterhin der zweite Teil unserer neuen Kalligraphie-Serie von Michael Hartley, diesem »Meister des Pinsels«, der uns langsam aber sicher dahin bringt, im Umgang mit Pinsel und Tusche so mühelos zu werden, dass wir schon bald japanische Schriftzeichen, so auch das Reiki-Symbol, zu Papier bringen können - Übung selbstverständlich vorausgesetzt (siehe S. 44). Und wie kreatives Schreiben aussehen kann, das führt uns Bernd Leichter in seinem auf drei Teile angelegten Opus mit dem Titel »Leben ist schön« eindrucksvoll vor Augen - spannende Erinnerungen an nicht immer einfache Zeiten (siehe S. 46).

Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen und auf eine Veranstaltung aufmerksam machen, die sich an Reiki-Praktizierende aller Grade und Richtungen wendet: das »Reiki-Symposium 2004«, das vom 17.-19.9.04 im Johanniterhof, im Schwarzwald, stattfindet. Dabei handelt es sich um eine Art der Veranstaltung, wie sie auch in anderen Bereichen weithin üblich ist und wie sie nun erstmals auch für Reiki stattfindet. Das »Reiki Symposium 2004« ist aus den von uns veranstalteten »Reiki Talks« hervorgegangen, an denen bislang mehr als 250 Menschen in ganz Deutschland teilnahmen. Es bietet ein Forum, unsere Praxis des Reiki aus verschiedenen Blickwinkeln, in all ihren Gemeinsamkeiten und auch Verschiedenheiten, zu reflektieren. So entsteht eine Basis, um neue Perspektiven für die Zukunft mit Reiki ins Auge zu fassen! Wir freuen uns, dass wir für dieses Symposium auch Frank Arjava Petter und Walter Lübeck gewinnen konnten - ein erster, wichtiger Schritt hin zu mehr »Gemeinschaft über alle Grenzen«.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Lesen dieser neuen Ausgabe des Reiki Magazins!

Oliver Klatt