Nachgefragt! 11 Fragen an ... Frans Stiene

11 Fragen rund um Reiki

Hier erzählen Persönlichkeiten aus der Reiki-Szene aus ihrem Leben mit Reiki. In dieser Ausgabe stellt sich Frans Stiene, langjähriger Reiki-Lehrer und Mit-Begründer des International House of Reiki, den elf Fragen der Redaktion.

- Name Frans Stiene
- Beruf Reiki-Lehrer und Autor
- geb. 1966
- Sternzeichen/Aszendent „Ich habe kein persönliches Interesse daran.“
- Erster Kontakt mit Reiki wann?/wo? „In Indien und Nepal, 1999.“
- Reiki Grad Reiki-Lehrer
- Wirkungsort weltweit
- Familienstand „Verheiratet mit dem Universum.“

Frans Stienes Forschungen zu den Ursprüngen der Reiki-Methode und sein praktisches Verständnis der japanischen Einflüsse auf das System führten für viele zu einer erweiterten Sicht auf das Usui-Sys­tem des Reiki. Zusammen mit Bronwen Stiene gründete er das International House of Reiki und veröffentlichte 2004 „The Reiki Sourcebook“. Einige Jahre später erschien das Buch auch auf Deutsch, mit dem Titel „Die Wurzeln des Reiki – Techniken und Behandlungsmethoden“.


1. Wie bist zu zu Reiki gekommen?

Ich hatte einige persönliche Probleme, litt an Rückenschmerzen, seitdem ich 16 war. Ich suchte also nach einer Methode, um mich selbst zu heilen.

2. Wie oft behandelst du dich mit Reiki?

Ich meditiere täglich mit den Lebensregeln, chante die Mantras täglich, lege jeden Tag die Hände auf und meditiere täglich unter Anwendung der japanischen Reiki-Meditationen wie Joshin kok­-yu ho.

3. Kombinierst du Reiki mit anderen Methoden?

Ich habe mit einer taoistischen Lehrerin gearbeitet, die mir auch geholfen hat, tiefer mit den Praktiken des Reiki-Systems zu gehen, aber sie verstarb vor einigen Jahren. Jetzt lerne ich von Shugendo-Priestern in Japan, um zu verstehen, was Mikao Usui selbst praktiziert hat.

4. Wann hast du das letzte Mal Reiki angewandt?

Ich praktiziere jeden Tag. Aber für mich ist ,Reiki praktizieren‘ nicht bloß Handauflegen. Eigentlich ist es Meditieren über die Lebensregeln und Chanten der Lebensregeln, Meditieren mit den Symbolen und Chanten der Mantras, Meditieren mit den Meditationspraktiken, die innerhalb des japanischen Reiki-Systems gelehrt werden, Reiju ausführen als einen Akt der Meditation, und Heilen per Handauflegen als eine Form der Meditation.

5. Hast du einmal ein Wunder mit Reiki erlebt?

Jeder Tag ist ein Wunder, ein Wunder, dass wir am Leben sind, ein Wunder, dass wir Reiki sind, unser Wahres Selbst, unser Großes Helles Licht.

6. Hat auch mal etwas mit Reiki nicht geklappt?

Man kann alles behandeln, aber ob es erfolgreich ist, hängt davon ab, was man als erfolgreich versteht. Das Wichtigste ist, dass wir beginnen, die Lebensregeln in unserem Geist zu verkörpern, damit was immer wir erfahren auf die Lebensregeln treffen kann.

7. In welcher außergewöhnlichen Situation hast du schon einmal Reiki gegeben?

Ich denke, jede Situation, in der wir einen anderen Menschen, ein Tier etc. unterstützen, ist außergewöhnlich. Je mehr wir sagen „Dies ist außergewöhnlich“ und „Dies ist nicht außergewöhnlich“, umso mehr gehen wir in den Dualismus, während es beim Reiki-System immer um Nicht-Dualität geht.

8. Welches ist dein Reiki-Lieblingsbuch?

Das ist eine lustige Frage an einen Reiki-Autor. Ich könnte sagen, meine eigenen Bücher, aber ich denke, neben diesen liebe ich Hiroshi Dois Bücher.

9. Welche Musik findest du, als Begleitung für Reiki-Behandlungen, besonders gelungen?

Ich liebe Meditationsmusik mit der japanischen Shakuhachi Flöte.

10. Welche Person (lebendig oder verstorben) würdest du gerne mal treffen? Warum?

Ich würde eines Tages sehr gerne Mingyru Rinpoche treffen, er hat einen wunderbaren Sinn für Humor, und man kann seine tiefe, direkte Erfahrung seines Wahren Selbst spüren.

11. Was ist deine Vision mit und für Reiki?

Dass wir uns alle gegenseitig akzeptieren, dass sich alle unterschiedlichen Linien an den Händen halten, ohne das Bedürfnis, sich gegenseitig zu diskreditieren. Aber am meisten, dass alle Wesen sich daran erinnern, dass sie Reiki sind. Die Lebensregeln verkörpern, in allem was wir tun.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok