Das Reiki-Festival

Das Reiki-Festival in Gersfeld, Rhön, findet dieses Jahr wieder Mitte Oktober statt, in der schönen Gersfelder Stadthalle, einem „Traum aus Holz“. Melina ­Tobisch berichtet von dem Festival im vergangenen Jahr.

Das Reiki-Festival ist für mich immer wie ein kleiner Urlaub. Wellness pur. Und ja, beim Reiki-Festival kann man sich wirklich pudelwohl fühlen. Schon am Vorabend des Meistertags, wenn ich in Gersfeld ankomme, bin ich entspannt und merke, wie ich mich auf die kommenden Tage einstimme. Auch das Festival 2018 war für mich und viele andere wieder eine besondere Veranstaltung.

Meistertag

Am Meistertag des Festivals gab es einmal mehr viel zu erleben. Nach der Kennlern-Runde fanden wir ganz intuitiv zunächst einen, dann mehrere Partner, mit denen wir erst Reiki, dann Meinungen, Gedanken und Gefühle zum Thema „Mein Herz zeigt mir den Weg ins Licht“ austauschten – und schließlich eine tolle Übung für die ganze Gruppe gestalteten. Nico Michielsen und Elfi Groß vom Programmteam des Festivals regten die Teilnehmer dazu an, sich selbst mit Hilfe der Übungspartner in einem ganz neuen Kontext zu finden und als Reiki-Meister zu identifizieren. Es war eine Reise, die man zu sich selbst unternahm, indem man anderen begegnete. Aus dem kreativen Ideenpool der Meister-Gruppen entstand eine wunderbare Übungsreihe für die große Gemeinschaft. Es wurde meditiert, Reiki im großen Kreis gegeben, Herzen wurden geöffnet und Herzenswünsche wurden formuliert. Es war genau das Richtige, um die Meister aufblühen zu lassen.

Nachmittags hielt Don Alexander einen Master's Talk. Mitten in seinem Vortrag über das Reiki-Praktizieren kniete er sich voller Demut vor seinen Stuhl im Meisterkreis und sprach über die Wichtigkeit der Praxis, die uns die Essenz, die wahre Bedeutung des Reiki lehrt. Mit seiner Geste und seinen eingängigen Worten hat Don seine Zuhörer sehr inspiriert. Im Anschluss ging es in den sonnigen Gersfelder Stadtpark zur Meditation. Beschlossen wurde der Tag von Selima Launhardt, die wie schon im letzten Jahr ihre Zuhörer mit einem Konzert der besonderen Art faszinierte. Die Art und Weise, wie sie die Kristallklangschalen zum Klingen bringt, ist beeindruckend, aufwühlend und heilend zugleich.


Bewegungsmeditation im sonnigen Gersfelder Stadtpark

Das Team um Nico und Elfi ist in Wahrheit noch größer, als man denkt. Jeder der möchte, trägt seinen kleinen oder großen Teil zum Gelingen des Festivals bei. Die Stimmung während der Vorbereitungen ist harmonisch und fröhlich. Die Vorfreude aufs Festival schlägt um in Wiedersehensfreude, Gemeinschaftsfreude, Reikifreude – und das schöne Gefühl von Liebe und Verbundenheit. Nachdem Don die große Runde zur Meditation angeleitet hatte, gab es schon den ersten Reiki-Austausch, und ich sah zufriedene und entspannte Gesichter, wohin ich blickte. Der anschließende Festabend anlässlich des 25. Reiki-Festivals in der „Reikihauptstadt“ Gersfeld war spannend und abwechslungsreich. Es gab Musik und Tanz, tolle Reden, und der Höhepunkt war die feierliche Einweihung des Reiki-Gedenksteins im Gersfelder Schlosspark durch Don Alexander. Ein ausführlicher Bericht von Michaela Weidner über die Feierlichkeiten war in der letzten Ausgabe zu lesen.

Meditation

Nach der Einstiegsmeditation ging das Festival am Samstag genauso fröhlich weiter, wie es am Freitag aufgehört hatte. Am Morgen und nachmittags gab es zahlreiche Workshops. Von Yoga über Kommunikations­training bis hin zu Malen konnte jeder Teilnehmer zwei Kurz-Kurse auswählen und zur gewünschten Tageszeit besuchen. Es entstanden besonders schöne Eindrücke und Erlebnisse, und in den Pausen spürte man die Begeisterung und den Elan, die wie ein Summen durch die Räume der Stadthalle drangen.

Don motivierte uns bei Erläuterungen zum Hintergrund einer Meditation, unser Bewusstsein über unsere Fingerspitzen und unsere bisher angenommenen Grenzen hinaus zu erweitern. Eine spannende Erfahrung, die man sich, wie ich finde, jeden Tag gönnen sollte. Natürlich gab es an diesem Tag auch wieder einen Reiki-Austausch, der dieses Mal nicht mit vorgegebenen Positionen, sondern intuitiv stattfand. Wie immer fand ich die Reiki-Zeit viel zu kurz, und alle, die schon einmal Reiki bekommen haben, wissen vielleicht, was ich damit meine.

Der Sinn spirituellen Seins und spiritueller Arbeit wurde uns in einem Vortrag von Don Alexander nahegebracht. Elke Porzucek, die Don Alexander oft auf deutschsprachigen Reiki-Veranstaltungen aus dem Englischen dolmetscht, findet ohne Ausnahme die richtigen Worte dafür, seine Lehren in unserer Sprache zu illustrieren. Es ging Don um die Anwendung der Reiki-Lebensregeln im Hier und Jetzt – und noch einmal um den Reiki-Gedenkstein, den wir am Abend zuvor zusammen eingeweiht und gefeiert hatten. Ein sehr gelungener Vortrag, wie ich finde.

Feierlichkeit

„Theofine“, die etwas freche Karikatur einer älteren Dame, gespielt von einem wunderbaren Komödianten, plauderte bei ihrem Überraschungsauftritt nicht nur aus dem Nähkästchen des Reiki-Festivals, sondern hatte auch ein paar kleine Anekdoten über Hans und Brigitte Trumpf, die beiden Reiki-Meister aus Gersfeld, die immer auch einen großen Teil der Organisation des Festivals übernehmen. Das Festival wäre ja ohne Feiern überhaupt kein Festival, und so wurden in der großen Stadthalle die spannenden Märchen von Maria-Kathleen Zorn, die heiteren Unterhaltungen der Teilnehmer und das inspirierende Kontakte-knüpfen auf dem Marktplatz in der Stadthalle musikalisch von unseren wunderbaren Musikern Martina, Gerhard und Peter untermalt. Als das geschäftige Treiben sich einem ruhigen und beschaulichen Ende zuneigte, legte jemand Tanzmusik auf – und alle, die Lust hatten, konnten ihre Freude am Festival noch tanzend zum Ausdruck bringen. Wer nicht tanzen wollte, dafür aber Witze erzählen konnte, war in der berühmt-berüchtigten Kümmelrunde ein gern gesehener Gast. Wer zuletzt lacht, lacht am besten, heißt es. So saß die kleine Gemeinschaft noch bis nach Mitternacht zusammen, um das Leben zu genießen.

Friedenstanz

Am Sonntag hieß es nach der Morgenmeditation in der Stadthalle zu Gersfeld: Umbauen. Es wurden kräftig Stühle gerückt, damit jeder einen angenehmen Platz für den Reiki-Austausch finden konnte. Beim „Human ­Table“, dem beliebtesten Reikitausch auf dem Festival, begibt man sich in die Hände von gleich sieben Reiki-Praktizierenden. Vierzehn Hände gleichzeitig aufgelegt zu bekommen, fühlt sich einfach toll an. Eine besondere Anwendung zu einer besonderen Gelegenheit. Mit kleinen Geschenken zum 25-jährigen Jubiläum des Gersfelder Reiki-Festivals an die Teilnehmer und dem Dank an alle Mitwirkenden war das Festival schon wieder fast und viel zu schnell vorbei. Beim Friedenstanz, der von Constanze Werner angeleitet wurde, konnte jeder Teilnehmer des Festivals dem anderen noch einmal neu begegnen. Achtsamkeit, Augenblicke und Freude im Herzen nahmen die Teilnehmer mit auf ihre Heimreise – und hoffentlich auch noch mit in ihren Alltag.     


Melina Tobisch ist Meisterin und Lehrerin der Gendai-Reiki-Methode in München. Sie arbeitet außerdem als Coach und Bildungspädagogin mit Jugendlichen. Info: www.strahlvorglück.de

 

-----

 

Das Reiki-Festival findet dieses Jahr vom 11. bis zum 13. Oktober 2019 in der Stadthalle in Gersfeld statt (mit Meistertag am 10. Oktober). Das Motto des Festivals lautet: „Viele Sti(e)le, eine Blumenwiese“.
Mit vielen Workshops, u.a. mit Krishna Judith Kloers, Hilde Rentz, Selima Dagmar Launhardt und Lore Massar.

Info & Anmeldung:
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 06654-8082
www.reiki-festival.de

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok