Editorial 3/02

Wendepunkt


Liebe Leserinnen, liebe Leser,


so wie Ebbe und Flut einander abwechseln, gibt es Zeiten der Ruhe, des Stillstandes und Zeiten voller Dynamik und Geschehen.

Das Reiki Magazin steht einmal mehr an einem markanten Wendepunkt in seiner Entwicklung, hin zu einem offenen, vielseitigen und informativen Medium der Zukunft.

Im Interesse aller Reiki-Praktizierenden möchten wir fortan Fragen aufwerfen und diskutieren, die viele von uns bewegen und so zu einer verbesserten Informationslage innerhalb der »Reiki-Welt« und zu einem wachsenden Austausch untereinander beitragen.

Außerdem interessiert uns zunehmend, wie es um unsere Heilkunst »draußen in der Welt« steht. Wie werden wir wahrgenommen? Wie steht es um die gesellschaftliche Akzeptanz von Reiki? In den kommenden Ausgaben werden wir verstärkt auch über Themen wie »Reiki und Schulmedizin«, »Reiki und Rechtsprechung« sowie »Reiki und Geld« berichten.

Auch dieses Heft hält wieder eine Fülle an interessanten Artikeln bereit:
Über die häufig angewandte Kombination »Reiki und Bachblüten« informiert unsere Titelgeschichte ab Seite 13. Weitere Themen sind die Verbreitung von Reiki in Brasilien (Seite 18), der Projektversuch »Reiki in der Pflege« (Seite 22) sowie ein Reiki-Referat an der Hamburger Universität (Seite 26).
Außerdem berichten wir über das »HeArt & Soul«-Festival, zu dem Reiki-Praktizierende aller Grade im Sommer in der Lüneburger Heide zusammen kommen (Seite 48) sowie über das alljährlich stattfindende, deutschsprachige Reiki-Treffen in Gersfeld an der Rhön (Seite 50).
Und nicht zuletzt möchte ich mit meinem Artikel »Reiki - Tradition und Moderne« ab Seite 38 einen Überblick zur aktuellen Situation von Reiki geben, als Ausgangspunkt für eine neue Diskussion über unsere weltweite »Verwandschaft« als Reiki-Praktizierende wie auch über unsere jeweilige, individuell geprägte Identität.

Wir, die Redaktion des Reiki Magazins, hoffen auf zahlreiche, vielseitige Reaktionen, Leserbriefe und Feedback zu diesem Heft von euch, liebe Leserinnen und Leser. Gehen wir in Dialog zueinander, hören wir, was andere zu sagen haben, und teilen wir uns mit, offenen Herzens, ohne gleich zu bewerten und zu beurteilen.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen viel Freude beim Lesen dieser neuen, 18. Ausgabe des Reiki Magazins!



Oliver Klatt