Editorial 3/04


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

es ist soweit: Das Bundesverfassungsgericht hat nun mit unerwarteter Klarheit entschieden, dass zum Heilen per Handauflegen kein Heilpraktikerschein mehr nötig ist. Da das Usui-System des Reiki sich als Heilmethode definiert, bei deren Ausübung man die Hände auflegt, gilt diese Entscheidung auch für alle Reiki-Praktizierenden.

Dies ist ein Sieg für all jene, die schon seit Jahren spürten, dass es nicht ihr Weg sei, nur deshalb den Heilpraktikerschein zu machen, um ganz legal Reiki-Behandlungen geben zu können. Und die Argumentation des Bundesverfassungsgerichtes entspricht ziemlich genau der von vielen Reiki-Praktizierenden schon seit langem gefühlten Wahrheit, dass das Heilen per Handauflegen, ohne das Stellen von Diagnosen und das Verschreiben von Mitteln, etwas völlig anderes ist als die Arbeit eines Heilpraktikers oder Arztes - weshalb, wie nunmehr höchstrichterlich und unwiderruflich festgestellt ist, es auch völlig unnötig ist, sich all das Wissen anzueignen, das z. B. ein Heilpraktiker für die Ausübung seines Berufs benötigt.

Wir dürfen jetzt also ganz legal Reiki-Behandlungen anbieten, in gewerblichem Rahmen. Was aber heißt dies im Einzelnen? Müssen wir jetzt ein Gewerbe anmelden? Was ist zu beachten? Um diese und andere Fragen geht es in dem Artikel von Jürgen Kindler ab S. 14, der die wichtigsten Fragen rund um den aktuellen Entscheid des Bundesverfassungsgerichtes beantwortet. Auch in den kommenden Ausgaben werden wir unsere Leserinnen und Leser kontinuierlich und zeitnah über die weitere Entwicklung und neue Informationen auf dem Laufenden halten.

Neben anderen wichtigen Themen rund um Reiki wird es auch bei dem »Reiki Symposium 2004« (siehe oben links) um die Auswirkungen des aktuellen Entscheids des Bundesverfassungsgerichtes gehen. Weiterhin bietet das Symposium, das vom 17.-19. September im Johanniterhof (Schwarzwald) stattfindet, ein wichtiges Forum, gemeinsam, über alle Grenzen hinweg, neue Perspektiven für die Zukunft mit Reiki zu gestalten. Man darf gespannt sein, wohin die Entwicklung in den kommenden Jahren noch führen wird. Dabei dürfte eins wohl sicher sein: Das Geistige, das Spirituelle, kann nun endlich, ohne jede Einschränkung und Verschämtheiten, Einzug in das deutsche Gesundheitswesen halten, in aufrechter und selbstbewusster Haltung. Welch ein Tag der Freude!

In diesem Sinne viel Spaß mit dieser ganz besonderen Ausgabe des Reiki Magazins, die im übrigen noch viele weitere interessante Artikel bereit hält!

Oliver Klatt