Editorial 3/99

Feinstoffliche Lesegewohnheiten



Da sage noch einer, das Reiki Magazin würde keiner lesen. Es scheint vielmehr so zu sein, daß es sogar auch auf der sogenannten »feinstofflichen Ebene« gelesen wird.

In der letzten Ausgabe haben wir mit einem kleinen Aufruf in der Rubrik »Aktuelles« jemanden gesucht, der/die das niederländische Reiki Magazine für uns liest und uns dann berät, welche Artikel wir übernehmen sollten. Nach dem Erscheinen der Ausgabe erreichten mich innerhalb weniger Tage sieben Nachrichten von Damen und Herren, die des Holländischen in verschiedenen Graden mächtig sind. Soweit, so wunderbar, aber jetzt kommt der »feinstoffliche« Teil.

Es gab einmal eine Frau in meinem Leben, vor ungefähr 15 Jahren in Frankfurt, mit der ich damals eine Menge unternommen habe. Sie zog aus Frankfurt weg, mein Leben wendete sich der Esoterik zu, und so haben wir uns aus den Augen verloren. Nun, Anna hat sich auch gemeldet. Sie kennt zwar das Reiki Magazin (noch) nicht - und konnte daher nichts von unserem Aufruf wissen -, aber sie lebt jetzt in Holland und interessiert sich mittlerweile für Esoterik und natürlich auch für Reiki. Ja, sie habe Übersetzung studiert, sie könne das niederländische Reiki Magazine lesen und uns bei der Auswahl der Artikel helfen, sagte sie am Telefon.

Jetzt gibt es das Reiki Magazin schon zwei Jahre, und ich lerne (immer noch) dazu: Das Reiki Magazin findet seinen Widerhall offensichtlich nicht nur bei den »direkten« LeserInnen, sondern erreicht auch auf anderen Wegen Menschen, ohne daß sie davon wissen ...

Wer nun auch die »erweiterten Fähigkeiten« des Reiki Magazins nutzen möchte, der kann beispielsweise Kleinanzeigen per Fax, E-Mail, Brief, Postkarte oder Internet aufgeben (bitte den Coupon auf der vorletzten Seite beachten) oder uns Meldungen von interessanten Neuigkeiten senden.

Glück auf!



Jürgen Kindler