Kinderseite - "Lars, sein Teddy, seine Oma - und Reiki"

Hallo liebes Reiki-Kind,

diesmal geht es auf diesen Seiten darum, wie ein Baby Reiki erhält. Hast du schon einmal einem Baby Reiki gegeben? Wenn ja, wie hat es reagiert?

Du kennst es ja von dir selbst: Wenn dir etwas wehtut, legst du deine Reiki-Hände auf die schmerzende Stelle, bis der Schmerz nachlässt. Auch gut ist, wenn du zu Mama, Papa, Geschwistern oder Großeltern gehen kannst, um von ihnen Reiki zu erbitten. Es ist nämlich genauso toll, von anderen lieben Menschen Reiki zu bekommen. Selbstverständlich tut Reiki aber auch unglaublich gut, wenn man keine Schmerzen hat.
Sicher ist dir dabei schon aufgefallen, wie wundervoll es ist, von Reiki-Händen berührt zu werden. Dennoch ist es früher oder später Zeit, die Reiki-Gabe für dieses Mal zu beenden. Dein Körper ist aufgetankt. Du fühlst dich wohl und möchtest dich wieder etwas anderem widmen.
Auch bei Tieren ist das übrigens so. Sobald sie genug Reiki bekommen haben, springen sie davon. So zeigen sie uns Menschen, dass sie nun mit ausreichend Lebensenergie aufgeladen sind. Und: Sie kommen gerne zurück, wenn sie wieder etwas möchten.

Wir denken vielleicht manchmal, dass Babys noch zu klein sind, um uns deutlich zu zeigen, wann sie für den Moment genug Reiki-Energie bekommen haben. Aber da täuschen wir uns wohl, wie du gleich lesen wirst.

Elvira, eine liebe Reiki-Freundin, hat mir folgende Geschichte über ihre Erlebnisse mit ihrem Enkelkind Lars erzählt:
„Unser Enkel Lars Simon (22 Monate alt) übernachtet ab und zu bei uns. Natürlich haben wir als Großeltern sehr viel Spaß mit Lars. Es ist ja auch eine schöne Sache – und anders als vor 25 Jahren bei den eigenen Kindern.
Wenn Lars bei uns schläft, teilt er sich mit seiner Tante Anja das Zimmer. Dann wird das Reisebett vor den Schrank gestellt, alle wichtigen Kuscheltiere, Spieluhren und Schnuller zusammengesucht und reingelegt. So war das auch neulich, von Sonntag auf Montag. Eine gute Nacht für alle!
Opa verließ schon um 5:00 Uhr früh das Haus, und Lars meinte, zwischen 5.30 und 6.00 Uhr sei für ihn die Nacht zu Ende. Er wachte auf und quengelte in seinem Bettchen herum.
Ich schlich aus dem Schlafzimmer nebenan zu Tochter und Enkel hinein. Meine Tochter Anja flüsterte nur in ihr Kissen: ‚Ich muss nachher arbeiten gehen. Ich will noch schlafen.' Sie drehte sich zur Seite, und ich überließ sie wieder dem Reich der Träume. Um diese Uhrzeit konnte ich sie sehr gut verstehen.
Also schnappte ich mir Lars und ging mit ihm ins Schlafzimmer. Nachdem er einen Schluck Tee getrunken hatte und mit einer frischen Windel versorgt war, legte ich ihn in Opas Bett.
So richtig glücklich war Lars hier allerdings nicht. Deshalb versuchte er im Schlafsack das Bett zu erkunden. Immer wieder legte ich ihn hin und fing schließlich an, leise zu singen. Endlich blieb Lars ruhig liegen, denn er liebt es, wenn man ihm etwas vorsingt. Meine rechte Hand hielt ich dabei rd. zehn Zentimeter über seinem Körper. Ich ließ Reiki fließen, denn ich wollte auch noch ein bisschen Ruhe haben.
Lars hat Reiki schon im Mutterbauch von seiner Mama bekommen, und seine Mama Julia davor schon von mir.
Meine Tochter Julia hatte eine aufregende Schwangerschaft, in der ihr Reiki immer eine wertvolle Hilfe war. Seit Lars auf der Welt ist, bekommt er fast ausschließlich Reiki von seiner Mama. Nun hatte ich auch einmal die Gelegenheit, es ihm zu geben.
Irgendwann, es war ja dunkel im Raum, langte Lars mit seinen beiden Händen in die Luft. Er ergriff meine Hand und zog sie zu sich herunter. Lars positionierte meine Reiki-Hand auf seine linke Körperseite. Eine Frauenhand auf einem so zarten kleinen Körper ... ich glaube, wir genossen es beide und konnten so noch ein bisschen vor uns hindösen, bis um 7.00 Uhr die Nacht für uns zu Ende war.

Ein paar Tage später war Lars wieder bei uns, und es wurde Zeit für den Mittagsschlaf. In sein Reisebett wollte er diesmal nicht. Ich sollte vorlesen! Er kann zwar noch nicht sprechen, aber wir wissen alle, wann er was möchte ... Also legte ich Lars auf Tante Anjas Bett, und mich mit einem Buch daneben. Ich las vor, und Lars knuddelte dabei mit Tante Anjas kleinem flauschigen Teddy.
Drei kleine Geschichten sollten doch reichen, fand ich. Anschließend legte ich das Buch beiseite und hielt wieder meine rechte Hand zehn Zentimeter über Lars' Körper, um ihm Reiki zu geben. Schwupp, da lag der Teddy zwischen uns, und Lars holte wieder meine Reiki-Hand zu sich herunter, diesmal auf den Brustbereich. Nach gefühlten zehn Minuten schob Lars meine Hand weg und führte sie auf Anjas Teddy, der ja zwischen uns lag. Dann drehte sich Lars zur Seite und schlief ein. Nun gab ich Anjas Teddy etwas Reiki. Ich glaube, der hat sich riesig darüber gefreut.

So mit Reiki aufgeladen, legte ich das Bärchen in Anjas Bett. Normalerweise bekommt Anja sonst vom mir regelmäßig Reiki. In der darauf folgenden Nacht hatte Anja das Gefühl, dass diesmal ihr Teddy sie mit dieser liebevollen Lebensenergie versorgte.
Also haben Lars und das Bärchen Reiki von der Oma bekommen und Anja Reiki vom Teddy."

Ja, liebes Reiki-Kind, du hast richtig gelesen. Du kannst auch deine Kuscheltiere mit Reiki aufladen. Halte sie einfach eine Weile zwischen deinen Händen und fühle, wie Reiki fließt. Deine Schmusetiere freuen sich dann so über diese Energie-Spende, dass sie dir gerne immer wieder etwas davon zurück geben, sobald du sie wieder in den Arm nimmst. Probiere es einfach aus! Es macht richtig Spaß! Vielleicht magst du auch ein so aufgeladenes Stofftier ins Bett deiner Eltern oder Geschwister legen. Diese genießen dann bestimmt auch deren nächtliche Reiki-Gabe.

Hab' einen wunderschönen Herbst – und genieße Reiki in deiner Familie und mit deinen Kuscheltieren. Bis bald!

 

Deine Michaela

 

Hallo, ich heiße Michaela Weidner und erzähle dir hier was Kinder mit Reiki erleben können. Reiki habe ich 1995 kennen und lieben gelernt. Hauptberuflich arbeite ich in einem echten Schloss. Seit 1998 bin ich im Nebenberuf Reiki-Lehrerin. Es ist ein ganz tolles Gefühl Menschen, vor allem Kinder, in Reiki einzuweihen.

Veröffentlichungen:
Das Reiki-Buch für Kinder, Verlag Arche Noah, Peiting, 2. Aufl. 2008
Reiki-Kindergeschichten, edition-empirica, Köln 2010
Die magischen Hände, edition-empirica, Köln 2012

Kontakt:
Michaela Weidner
Lerchenweg 2
72514 Inzigkofen-Vilsingen
Tel./Fax: 07571/14922
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.reiki-fit.de

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok