Reiki in Portugal - Die Aktivitäten des portugiesischen Reiki-Verbandes „Monte Kurama"

Reiki gibt es in Portugal seit den 1980er Jahren. In den 1990er Jahren begann es sich weiter auszubreiten. Seit 2010 ist Reiki nun auch im portugiesischen Gesundheitssystem und im sozialen Bereich zunehmend präsent. João Magalhães, der Gründer des Verbandes, berichtet über die Aktivitäten des „Monte ­Kurama".

Der portugiesische Reiki-Verband „Monte Kurama" – mit vollem Namen „Associação Portuguesa de Reiki Monte Kurama" – wurde im Oktober 2008 gegründet. Er hat neun Kernmitglieder, mehr als 30 Koordinatoren in verschiedenen Ländern, mehr als hundert Freiwillige, die bei den Aktionen des Verbandes mitwirken, sowie insgesamt mehr als 600 Mitwirkende. Gründungsziel des Verbandes ist, die Praxis von Reiki eindeutiger zu definieren und Reiki-Anwender in Portugal allgemein zu unterstützen. Die Ziele im Einzelnen waren und sind bis heute: das Zusammenbringen verschiedener Reiki-Schulen, Meister und Reiki-Therapeuten innerhalb Portugals, mit dem Ziel, einen verbindlichen Ethikkodex zu erstellen; die Reiki-Methode und -Philosophie in Portugal zu verbreiten; Fragen miteinander zu klären und Erfahrungen untereinander zu teilen; die gesellschaftliche Anerkennung von Reiki als komplementäre Therapieform zu betreiben; die Gesellschaft zu sensibilisieren für den Nutzen und die Bedeutung von Reiki in der Palliativmedizin; Ansätze dafür zu finden, Reiki auf Unternehmensebene einzubringen.

Wichtige Schritte

Mittlerweile wurde mit Unterstützung der Verbandsmitglieder ein Ethikkodex für Reiki-Therapeuten erstellt sowie ein Kodex für Reiki-Meister. Ein solcher verbindlicher Kodex ist einer der wichtigsten Punkte für die gesellschaftliche Anerkennung einer Berufspraxis – und bedeutsam, um die Rechte und Pflichten des Therapeuten, des Klienten und des ausbildenden Meisters dem Schüler gegenüber eindeutig zu definieren. Ein weiterer wichtiger Schritt ist, dass wir 2011 eine Norm für Reiki als Komplementärtherapie in Portugal erstellt haben. Diese soll dazu dienen, Reiki-Praktizierende und -Meister darin zu unterstützen, eine angemessene Selbsteinschätzung bezüglich ihrer Fähigkeiten vorzunehmen.

Kommunikation

Die Verbreitung von Reiki in Portugal ist seit 2010 weiter vorangeschritten. Wir haben Diskussionsforen, Symposien und einen Nationalen Kongress veranstaltet. Das Jahr 2013 haben wir zum „Jahr der Nähe und der Solidarität" ausgerufen – und haben insbesondere in diesem Jahr Reiki in Regionen Portugals gebracht, wo es zuvor wenig vertreten war.

Die Klarheit und Unterstützung, die wir Reiki-Praktizierenden mit unseren Aktivitäten geben möchten, wird durch Einrichtung von Online-Foren, das Erstellen von Handbüchern, die Beantwortung von E-Mails und durch unsere sehr aktive Facebook-Fanpage mit rund 2.000 Teilnehmern weiter vorangebracht. In 2013 haben wir mehr als 300 Texte zum Thema „Reiki in Portugal" verfasst und auf unsere Website gestellt. Dazu gab es insgesamt mehr als 300.000 Klicks, da unsere Website nicht nur Reiki-Praktizierende in Portugal, sondern auch in allen anderen portugiesisch-sprachigen Ländern ­(also auch jene in Südamerika) erreicht.

Hilfe für Bedürftige

In der Unterstützung, die wir in den sozialen Bereichen mit Reiki anbieten, setzen wir auf Freiwilligenarbeit. ­Viele Reiki-Praktizierende stellen sich unentgeltlich zur Verfügung, um sich um Bedürftige zu kümmern. Der Verband hat rd. 30 Anlaufstellen auf dem portugiesischen Festland und den Inseln, und wir sind in mehr als 50 Institutionen mit sozialer Ausrichtung vertreten. 2013 wurden mehr als 70 unentgeltliche Aktionen durchgeführt. Dabei haben wir u.a. auch einige Institutionen darin unterstützt, dass diese Lebensmittel erhalten, für bedürftige Kinder oder ältere Menschen. Dabei gaben wir Reiki-Behandlungen für Menschen, die uns im Austausch dafür Nahrungsmittel gaben, die wir dann an soziale Institutionen weitergeben konnten, damit diese sie an bedürftige Menschen weiterreichten. Eine solche Initiative erlaubte es zum Beispiel, über die „Fraterna", einen portugiesischen Sozialverband, 500 Kindern kleinere Mahlzeiten zukommen zu lassen.

Indem wir Reiki zu jenen bringen, die es am meisten brauchen, bringen wir es dem portugiesischen Sozialsystem näher. Und so möchten auch immer mehr Menschen Reiki kennenlernen. Unsere Aktionen und Initiativen richten sich an alle Altersgruppen, von Kindern bis Senioren. Zur Förderung der Entwicklung und Anerkennung von Forschung in Sachen Reiki haben wir den „Hayashi Reiki-Forschungspreis" geschaffen. Wir unterstützen die Behandlung von Tieren mit Reiki, fördern sozial ausgerichtetes Unternehmertum sowie die Kooperation mit anderen Verbänden, innerhalb Portugals wie auch über die Landesgrenzen hinweg. Reiki kennt keine Grenzen!

Der 15. August, Mikao Usuis Geburtstag, ist für uns ein besonderer Tag. Wir haben diesen Tag zum „Internationalen Tag des Reiki" ausgerufen, und feiern an diesem Tag alle gemeinsam.

Inspirierendes Treffen

Insgesamt gibt es in Portugal derzeit sechs aktive Reiki Verbände – jeder mit seiner „Rolle" und seinen speziellen Aufgaben. Wir halten es für wichtig, die Einheit in der Vielfalt zu halten. Alle zusammen werden wir noch viel mehr erreichen. Unter diesem Motto haben wir kürzlich den ersten „Reiki-Reflexionstag für Reiki-Meister" in Lissabon veranstaltet, an dem auch Mitglieder anderer Reiki-Verbände teilnahmen. Es war ein inspirierendes Treffen von rund 100 aktiven Reiki-Meistern, alle mit einem außergewöhnlichen Willen, ihre Kenntnisse miteinander zu teilen.

 

 

Übersetzung aus dem Portugiesischen ins Deutsche: Margarida Pereira
Sprachliche Bearbeitung: Oliver Klatt

 

 

João Magalhães, Gründer und Vorsitzender der Associação Portuguesa de Reiki – Monte Kurama, Autor von „Reiki – Elevação da Consciencia".

Weitere Infos:
www.associacaoportuguesadereiki.com

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok