Editorial 4/03


Liebe Leserinnen, liebe Leser,


Frieden und innere Ruhe verspüren, neue Inspiration finden, die Frische des Augenblicks erleben - das alles ist mit Reiki möglich. Und noch viel mehr! Wir alle wissen das. Und doch vergessen wir es manchmal. Wenn wir uns dessen bewusst werden, können wir uns die Hände auflegen und uns augenblicklich wieder mit der Quelle verbinden. Die Reiki-Energie ist immer da. Unsere Hände haben wir immer dabei.

Reiki ist eine einfache Praxis. Die meisten von uns, die Reiki für sich gewählt haben, schätzen besonders diese Einfachheit. Hände auflegen, jederzeit, an jedem Ort, und Reiki fließt. Unmittelbar. Jetzt! Und gleich. Und immer wieder. Unerschöpflich. Wie ein Ozean.

Reiki ist ein wahrer Segen, so könnte man sagen. Und jeder geht auf seine Weise damit um. So gibt Melanie Megnet, eine Reiki-Meisterin auf La Gomera, z. B. den dortigen Delphinen und Walen Reiki (Artikel »Vom Zauber des Meeres« ab S. 12). Die kleine Nadine, die ihren Großeltern bei der Gartenarbeit hilft, gibt dem Blumenwasser Reiki (Kinderseite ab S. 36). Regina Saur, Betreiberin eines Naturkosmetik-Salons, lässt Reiki bei ihren Gesichtsmassagen einfließen (Artikel »Kosmetik und Reiki« ab S. 14). Pamela Miles, eine US-amerikanische Reiki-Meisterin, bringt Reiki in die dortigen Krankenhäuser und Kliniken (Interview ab S. 22). Die Reiki-Praktizierende Josefa Kayatz trifft auf einer Reise im fernen Südafrika unverhofft auf Reiki-Bekannte (Bericht ab S. 28). Ursula Klinger-Omenka und Ikechukwu Simeon Omenka gründeten eine Reiki-Klinik in Nigeria (Artikel ab S. 47). Autoren schreiben Bücher über Reiki (Rezensionen ab S. 30). Wissenschaftler untersuchen Reiki (Artikel ab S. 18). So vielfältig wie die Menschen sind, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten mit Reiki. Unerschöpflich.

Viel Spaß beim Entdecken neuer Möglichkeiten!

Oliver Klatt